Die 24 Stunden von Bernau

14.09.2014
Text: Katrin Schneider

Das Lauffieber greift seit Jahren um sich, überall werden attraktive Laufveranstaltungen angeboten, so auch in Bernau. Entlang der mittelalterlichen Stadtmauer und den dicht bewaldeten Wallanlagen der Stadtparkanlage bietet sich ein sehr schöner Rundkurs von einer Meile auf romatischen Pfaden. Das machen sich die Bernauer Lauffreunde zu nutze und veranstalteten zum wiederholten Male - die 24 Stunden von Bernau -.
In diesem Jahr waren auch Felix und Katrin dabei. Sie starteten in der Staffel der Schleichenden Hallunken vom LAV Halensia, Felix bei den Männern und Katrin in der Mixstaffel. Mit vollgepackten Auto`s, man konnte denken, wir verreisen 3 Wochen und nicht nur ein Wochenende, kamen wir gegen 12.30 Uhr in Bernau an. Unseren Stellplatz hatte Sabine schon reserviert, das erste Zelt stand bereits und schwups, stand auch alles andere. Nun noch schnell umgezogen, die Startnummern geholt, den Ablauf erklärt bekommen und schon war es 14 Uhr, der Startschuss fiel.
Runde um Runde wurde jetzt gelaufen. In unserer Männerstaffel wechselten sich 8 Mann ab und in der Mixstaffel waren wir 9 manchmal auch 10 Läufer. Die einzigste Bedingung war, dass nach jeder Runde gewechselt werden musste, wie und in welcher Reihenfolge war jedem selbst überlassen. Neben der elektronischen Zeitmessung gab es noch eine manuelle Rundenzählung. Bevor es an den Start ging, gab der Läufer seine Rundenkarte am Start-Checkpoint ab und nach der Runde wechselte diese Karte dann zum Ziel-Checkpoint. So konnte jeder sehen, wieviel Runden man schon absolviert hatte und wo unsere Konkurrenten standen.
Die Männerstaffel führte von Anfang an, sollte doch in diesem Jahr der Sieg eingefahren werden, nachdem im letzten Jahr ein 2. Platz verbucht werden konnte. Unsere Mixstaffel kämpfte von Anfang an gegen die Polizei Uckermark um Platz 5, wer wohl hier als Sieger hervorgeht... So absolvierten wir Runde um Runde, immer angefeuert von der ganzen Truppe. Die bange Frage war, wann kommt die Müdigkeit, wie kommen wir durch die Nacht. Ich muß sagen, wir sind gut durchgekommen. Nach 12 Stunden ( das war 2 Uhr nachts) stellten wir für eine Runde die Laufreihenfolge so um, dass jeder die Möglichkeit hatte sich 2 Stunden, anstatt ca. 50 Minuten bei den Männern und ca.1:10h bei der Mixstaffel, zu regenerieren. Einige von uns lagen im Zelt, welche unter freiem Himmel, Romantik pur. Bis früh halb 7 morgens zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite, danach fing es leicht an zu nieseln, bis es dann eine halbe Stunde so regnete, dass sich der Weg in einen Schlammpfad verwandelte, was aber keinen störte.
Weiter ging es Runde um Runde, aber man merkte, je weiter die Zeit voranschritt um so schwerer wurde es. Obwohl wir nur einen Höhenunterschied von 8m hatten, kam es uns zum Ende hin vor, als ob wir an dem kleinen, langgestreckten Anstieg den Brocken besteigen.
Punkt 14 Uhr am Sonntag beendete ein lauter Knall diesen tollen Lauf. Jetzt wurden noch die letzten Meter ausgemessen und die Siegerehrung vorbereitet. Für unsere Männer standen zum Schluß 225 Runden zu Buche, insgesamt waren das 364,613 km, für jeden 28 Runden - 45,236 km, jeder ist also mehr als einen Marathon gelaufen, das bedeutet für die einzelnen Runden (1,615km) Zeiten zwischen 5:06 min und 7:34 min. Das war mit großem Vorsprung - PLATZ 1 . Für den neuen Streckenrekord fehlten 6 Runden... Aber auch unsere Mixstaffel schlug sich super. Wir schafften es und liefen vor der Polizei weg, sicherten uns so den 5.Platz - 177 Runden, 286,197 km. Herzlichen Glückwunsch.
Ein herzliches Dankeschön an den LAV Halensia, dass wir euer Team verstärken durften, ihr seid eine tolle Truppe. Gern springen wir wieder ein, es hat uns riesigen Spaß gemacht. Ein riesengroßes Dankeschön geht an die vielen Helfer, die uns 24 Stunden betreut haben, es war immer genug zu Essen und zu Trinken da, jeder hatte ein offenes Ohr, es hat an nichts gefehlt.
Die Organisatoren werden auch nicht vergessen. Was hier geleistet wurde, Hut ab.Ihr bekommt ein dickes Bienchen für dieses tolle Event.