11. Muldentaler Städtelauf - Wurzen nach Grimma

29.03.2015
Text: Dirk Koblitz

Seit Jahren fester Bestandteil im Wettkampfkalender des Vereins ist der Muldentaler Städtelauf auch in diesem Jahr wieder ein „Muss“ für Katrin, Felix, Sören, Uwe, Michael und mich. Begleitet wurden wir von Grit Burkhardt und Ingo Schmidt von Union Sandersdorf. Natürlich reisen wir nicht ohne unseren eigenen Fanblock nach Sachsen der durch Mama Krause, Mama Franke, Ingrid, Klaus und Heike gestellt wurde. An dieser Stelle möchte ich gleich noch mal meinen Dank an unsere Support`er aussprechen. Es ist immer total entspannend, wenn man sich nur um den Wettkampf kümmern kann und ihr uns alles andere abnehmt. Danke!
Die meisten Gedanken haben wir uns im Vorfeld natürlich zur Wahl der richtigen Laufbekleidung gemacht. Die angesagten Regenschauer und die für den Nachmittag herausgegebene Sturmwarnung fürs Muldental machten die Entscheidung nicht leicht. Auf der Strecke war dann von kurz kurz bis Wasserdichte Regenkleidung alles zu sehen.
Kurz vor dem Start fing es dann auch wirklich an zu Regnen. Zum Glück nur sehr leicht und auch nur auf dem ersten Kilometer. Das Glück blieb uns dann auch während des Rennens erhalten und abgesehen von 2 kurzen Huschen und dem letzten Kilometer mit Gegenwind war es Wettertechnisch richtig gut.
Pünktlich um 10 Uhr fiel auf dem Marktplatz in Wurzen der Startschuss und schickte die ca. 800 Teilnehmer, (747 Finisher) auf die 21,1 km - Strecke nach Grimma. Zur Strecke gibt es nicht viel Neues zu berichten, wie jedes Jahr einfach nur Super. Nach einer kurzen leicht veränderten Einführungsrunde durch Wurzen die uns aber den doppelten Spaß am Anstieg hinauf zur Ortsdurchfahrt bescherte geht es hinunter zur Unterführung der Bahnstrecke Leipzig-Dresden. Dann wieder hoch zum Wachtelberg mit dem weithin sichtbaren Bismarckturm. Nach einer kurzen Welle durchs Mühlbachtal öffnet sich dann der Blick zur Mulde und zum Muldental. Kurz darauf ist man dann auf dem Damm der ehemaligen Muldentalbahn, der erst auf dem letzten Kilometer verlassen wird. Überall an den Querungen kleinerer Straßen, die alle vorbildlich von den vielen Helfern des Laufes gesichert wurden, stehen Zuschauer und feuern nicht nur die eigenen Bekannten an. An den Vesorgungspunkten ist dann richtig Trubel, teilweise mit Cheerleadern und Blaskapellen. Eine tolle Stimmung die einen ins Ziel treibt.
Als Erster von uns war Sören nach 1:28:36 im Ziel auf der Pöppelmanbrücke, der seine Bestzeit vom Haideburger Waldlauf noch mal toppen konnte. Felix, von dem ich schon länger eine Zeit um 1:30h erwarte, kam nach 1:35:51h ins Ziel. Nach und nach lief auch der Rest der Truppe ins Ziel und alle sahen sehr zufrieden aus. Ingo konnte auf dem letzten Teilstück Uwe und Michael davonziehen, mit denen er lange Zeit zusammen lief. Damit hat er sein gestecktes Ziel von 1:45h deutlich unterboten. Ich kann allen nur empfehlen diesen Lauf einmal zu absolvieren, der für mich einer der schönsten im näheren Umfeld ist. Es lohnt auf jeden Fall !!!

Hier noch unsere Zeiten und Platzierungen:

Sören Franke 1:28:36h Pl. 50 / 8 AK30
Felix Schneider 1:35:51h Pl 121 / 17 AK20
Dirk Koblitz 1:40:43h Pl 196 / 39 AK45
Ingo Schmidt 1:41:44h Pl 213 / 31 AK50
Michael Dütthorn 1:41:54h Pl 219 / 33 AK50
Uwe Holz 1:42:24h Pl 233 / 35 AK50
Katrin Schneider 1:51:50h Pl 413 / 14 AK45
Grit Burghardt 2:17:46h Pl 705 / 22 AK50